Authentifizierung

Besonders im Internet wird man häufig mit dem Begriff der Authentifizierung konfrontiert. Er ist abgeleitet vom Englischen Verb authenticate, was auf Deutsch nichts Anderes bedeutet als sich als echt erweisen, sich verbürgen, glaubwürdig sein.

Eine Authentifizierung dient schon dem Schutz des eigenen Computers, wenn man ausschließen will, dass ihn etwa ein Familienmitglied für eigene Zwecke nutzt. Jeder Rechner – unabhängig vom Betriebssystem – erlaubt die Einrichtung eines Passwort-Schutzes, der vor Inbetriebnahme das Eintippen des Benutzernamens sowie eines eigens von ihm festgelegten Codenamens erfordert. Natürlich lassen sich darüber hinaus auch sensible Dateien oder beispielsweise beruflich genutzte Programme, die vor fremdem Zugriff gesichert werden sollen, in einen “Schlüsselbund” des Rechners übernehmen und mittels Passwort dann nur noch nach erfolgreicher Authentifizierung nutzen.

Außerordentlich wichtig ist eine Abschirmung vor unbefugtem Zugriff natürlich dann, wenn ein Missbrauch des Rechners erhebliche finanzielle Schäden für den Besitzer haben könnte. Auch wenn manche Programme (wie etwa Webbrowser) es erlauben, häufig verwendete Standard-Eingaben wie Konto- oder Kreditkartennummern für wiederkehrende Transaktionen zu speichern, sollte man derartige Möglichkeiten nur dann nutzen, wenn sie explizit mit vorheriger Authentifizierung des Nutzers angewendet werden dürfen.

Klar, dass jegliche Kundenkonten, die online verwaltet werden – ob nun Online-Banking, ein Account bei Auktionsplattformen oder Versandhäusern, eine Mitgliedschaft bei Clubs oder Interessengemeinschaften – stets “verbarrikadiert” und erst mit persönlicher Authentifizierung des Nutzers freigegeben werden. Denn ungeschützte Daten dieser Art wären sonst ein Festessen für jeden Kriminellen, der jeden Leichtsinn eines Computernutzers gnadenlos ausbeutet. Da reicht schon ein Moment der Unachtsamkeit, wenn ein Laptop mit Geschäftsdaten auf einem Flughafen während einer Wartezeit unbeaufsichtigt bleibt.
Sehr bekannte Beispiele hierfür sind die WLAN Authentifizierung und die HTTP Authentifizierung.

Übrigens lässt sich natürlich mit dem Hilfsmittel der Authentifizierung von Besuchern auch eine eigene Homepage sichern, wenn man zum Beispiel Spam-Mailer von unerwünschten Gästebuch-Einträgen fern halten will. Sogenannte Captcha-Tools – die bestimmte Buchstabenkombinationen nach dem Zufallsprinzip einblenden – wehren von Automaten gesteuerte Zugriffe ab.

Der Begriff Authentifizierung steht of im Zusammenhang mit dem Begriff Autorisierung. Erfahren sie hier, was der Unterschied zwischen Authentifizierung und Autorisierung ist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *